Raupe Immersatt

Das Unternehmen

Ineffizient: Bis zu 44% der Lebensmittelabfälle in deutschen Haushalten wären vermeidbar, abhängig von der Produktgruppe. Maike Lambarth, Jana Pfeiffer, Lisandro Behrens, Simon Kostelecky und Maximilian Kraft wollten dem ein Zeichen setzen. Die fünf Studenten sind die Gründer des ersten Foodsharing-Cafés in Stuttgart, der Raupe Immersatt. Das Konzept beinhaltet die Organisation von Foodsharing über den sogenannten Fairteiler und eine innovative Bezahlungsform der angebotenen Getränke. Jeder kann kostenlos Essen beisteuern oder mitnehmen. Bei der Bezahlung der Getränke gilt das sogenannte „Pay-as-you-feel“-Konzept: Jeder zahlt so viel, wie er selbst für angemessen hält. Das Getränkesortiment der Raupe Immersatt wird gezielt nach qualitativen Gesichtspunkten ausgewählt und kommt, wenn möglich, aus der Region. Gewinne werden entweder gespendet oder für Veranstaltungen des Foodsharing-Cafés eingesetzt. Dabei treffen sich Interessierte zu Kochkursen, Themenvorträgen oder zur beliebten „Schnippeldisko“. Bei diesem Event werden aus den gesammelten Lebensmitteln einzigartige Menus komponiert. Für weitere Investitionen konnte das Team bis November 2017 durch eine Crowdfunding-Kampagne 26000€ einnehmen.

Herausforderungen

Kann man ein Café als gemeinnützigen Verein eröffnen? Welche Rechtsform eignet sich für die Raupe Immersatt? Mit dieser und vielen weiteren Fragen waren die Gründer konfrontiert, als sie angefangen haben, ihren Traum in die Wirklichkeit umzusetzen. Außerdem ist bis heute die Suche nach einer dauerhaften Bleibe nicht abgeschlossen.

Raupe Immersatt und Campus Konzept

Moritz Schöllhammer und Jonas Bolduan von Campus Konzept setzten sich vom 20. Januar bis zum 23. April 2017 ebenfalls mit den Themen auseinander, die das Gründerteam beschäftigten. Dafür wurde zunächst die Gemeinnützigkeit der Raupe Immersatt überprüft. Anschließend zeigte das Projektteam den Gründern, welche Rechtsformen in diesem Fall zur Auswahl standen, und was bei der Auswahl berücksichtigt werden sollte. Außerdem wurde der Ablauf eines Gründungsprozesses je nach gewählter Rechtsform ausgearbeitet

Quellen: Website des Unternehmens, Edit-Zeitschrift der Hochschule der Medien, Studie der Universität Stuttgart: Ermittlung der weggeworfenen Lebensmittelmengen und Vorschläge zur Verminderung der Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland, Februar 2012

Tags

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

top